Pablo (23)

„DER ASTA STREUT UNS SAND IN DIE AUGEN!“

Durch den AStA-Vorschlag würde die Universität Hamburg fast 8 Mio. Euro jährlich verlieren.

Zur Demonstration des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der Universität Hamburg gegen die Exzellenzinitiative am heutigen Dienstag, 14. Juni 2016, erklärt der Landesvorsitzende des RCDS Hamburg, Ramon Weilinger:

„Der links-grüne AStA streut den Studenten Sand in die Augen! Rein rechnerisch würde die Universität Hamburg durch den Gießkannenvorschlag des AStA etwa 8 Mio. Euro pro Jahr verlieren. Da helfen auch die wohligen Worte der AStA-Vertreter nicht. Politisch ist das völlig unverständlich. Der Bund wird niemals die Grundfinanzierung mittragen. Das soll er auch nicht! Er muss Schwerpunkte setzen – zum Beispiel durch die Exzellenzinitiative!

Einem Ausbau der Hochschulförderung durch den Bund stellen wir uns nicht entgegen. Für den RCDS ist zum Beispiel eine zusätzliche Förderung exzellenter Lehre denkbar – die bislang nur wenig Berücksichtigung findet. Aber die kategorische Ablehnung der Exzellenzinitiative ist falsch. Sie schadet den Studenten. Der Wettbewerb zwischen den Hochschulen ist richtig und belebt unser Wissenschaftssystem.“

Hintergrund:

Bislang erhält die Universität Hamburg für zwei Exzellenzcluster insgesamt knapp 10 Mio. Euro pro Jahr vom Bund.

In Deutschland gibt es 239 staatliche Hochschulen. Würden alle Mittel aus der Exzellenzinitiative gleichmäßig auf alle Hochschulen aufgeteilt, erhielte jede Hochschule ca. 2,3 Mio. Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *